Lichtenbergs Dinge, Denken und Handeln

– eine Einführung in die Ausstellung

„Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen“ (*G 13) – Sätze wie dieser haben Georg Christoph Lichtenberg als Meister der kleinen Form bekannt gemacht: Kluge Gedanken auf wenige Wörter zu verdichten, gehört zweifellos zu Lichtenbergs ganz besonderen Gaben. Dass ihn manche deshalb allein auf seine Bedeutung als Schriftsteller festlegen möchten, wird allerdings der vielseitigen Persönlichkeit ebenso wenig gerecht wie die Anschauung, in ihm allein den ersten deutschen Experimentalphysiker zu sehen.

 

Um diese Verengung auf zwei Perspektiven aufzubrechen, werden bei DingeDenkenLichtenberg Dinge mit Lichtenbergs Denken und Handeln zusammengebracht. So entstehen Dreiecke von Objekt, Idee und Praxis. Um ein Beispiel zu geben: Dem sogenannten tierischen Magnetismus oder Mesmerismus, Versuchen mit einer angeblichen Heilkraft von Magneten (die Objekte), steht Lichtenberg skeptisch gegenüber: Was hier zu Erfolgen führt, ist seiner Ansicht nach nicht das physikalische Phänomen der magnetischen Anziehung, sondern die menschliche „Einbildung“ (die Idee). Trotzdem behandelt Lichtenberg die Zahnschmerzen seiner Frau mit Magneten (die Praxis) – ist dies ein bewusster Einsatz seiner Erkenntnis, oder doch eher die Hoffnung, er könne sich geirrt haben?

 

Zu diesem Ansatz – Objekt, Idee, Praxis –, der die ganze Ausstellung durchzieht, kommt eine Gestaltung des Ausstellungsaufbaus, die zwei für Lichtenberg besonders wichtige Lebenswelten in Erinnerung ruft: Die akademische Sphäre der Universitätsgebäude in der Stadt auf der einen Seite, und seine Rückzugsorte, vor allem in Form verschiedener Gartenhäuser, auf der anderen Seite. Stadt und Garten sind für Lichtenberg keine völlig voneinander abgetrennten Welten, er ist in beiden Bereichen naturwissenschaftlichen, philosophischen und allgemein menschlichen Fragestellungen nachgegangen. Der Kirchenraum und die hohen Bücherregale erinnern an die Hochschule mit ihren Begegnungen, mit der Kommunikation, dem Austausch, für die nicht erst im 18. Jahrhundert der Begriff der Gelehrtenrepublik geprägt wurde. Im Gartenhaus jedoch ist Lichtenberg dem Trubel des städtischen Lebens und der akademischen Verpflichtungen entzogen; hier schärft er seine Sinne, achtet auf Geräusche und macht sich Gedanken über verstorbene Freunde, Verwandte und Bekannte. An Lichtenbergs Gartenhäuser wird in der Ausstellung mit freistehenden Vitrinen erinnert, deren Hausform auf abstrakte Weise der großen öffentlichen Kirche kleine Rückzugsr.ume einverleibt. Diese Bezüge werden unterstützt durch das vergrößerte, zeitgenössische Göttingen-Panorama, aus dem Blickwinkel von Lichtenbergs drittem und letztem Gartenhaus von Norden auf die Stadt gesehen.

 

Schon unter seinen Zeitgenossen galt Lichtenberg als Persönlichkeit mit vielen Facetten und Interessen. Er war präziser Beobachter und pointierter Kommentator, experimentierfreudiger Physiker, populärer akademischer Lehrer und stets neugieriger Denker. Ganz bewusst nimmt DingeDenkenLichtenberg nur eine mögliche Auswahl dieser Aspekte in den Blick – und lädt ein zum eigenen Nachdenken über diesen vielseitigen Akteur der Aufklärung(en).

 

 

Ausstellungsimpressum

 

VERANSTALTER

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen,

dem I. Physikalischen Institut und der Zentralen Kustodie der Georg-August-Universität Göttingen sowie der Lichtenberg-Gesellschaft e.V.

 

PROJEKTLEITUNG

Johannes Mangei

 

KURATOR

Steffen Hölscher

 

AUSSTELLUNGSTEAM

Marie Luisa Allemeyer, Andreas Bresler, Christian Fieseler, Silke Glitsch, Steffen Hölscher,
Johannes Mangei

 

AUSSTELLUNGSTEXTE

Steffen Hölscher, Albert Krayer und
Thomas Nickol

 

ÜBERSETZUNGEN

Steven Tester

 

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Andreas Bresler, Silke Glitsch, Lars Jakob, Katrin Pietzner

 

VIRTUELLE AUSSTELLUNG

Thomas Konradi

lichtenberg.gbv.de

 

AUSSTELLUNGSDESIGN UND -PRODUKTION

SPACE4 GmbH, Stuttgart

TYPES ON FOIL GmbH, Werheim

USP GmbH, Bovenden

 

AUSSTELLUNGSMEDIEN

Klangerfinder GmbH & Co KG, Stuttgart

Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen der Georg-August-Universität Göttingen /
Theater im OP, Göttingen

Klar&Deutlich Veranstaltungstechnik GbR, Göttingen

 

VISUELLE KOMMUNIKATION

Brennwert GbR, Hamburg

 

KURATORIUM

Ulrike Beisiegel

Ulrich R. Christensen

Heinrich Detering

Rainer Hald

Klaus Hübner

Rolf-Georg Köhler

Stefan Tangermann

 

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT

Marie Luisa Allemeyer

Hans Erich Bödeker

Ernst Böhme

Marian Füssel

Martin van Gelderen

Heike Gfrereis

Ulrich Joost

 

FÖRDERER DER AUSSTELLUNG:

AKB Stiftung

Klosterkammer Hannover

Niedersächsische Sparkassenstiftung

Sparkasse Göttingen

Refratechnik GmbH

Zufall logistics group

 

 

 

Kontakt

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Historisches Gebäude

Papendiek 14

37073 Göttingen

Telefon: +49 (551) 39-22456

Start | Impressum | Über die Ausstellung

 

DingeDenkenLichtenberg © 2017

Gefördert von: